Taijiquan und Qigong

Historisch betrachtet, reichen die Wurzeln des Qigong weiter zurück als die des Taijiquan. Bereits aus den Jahrhunderten vor Christi Geburt gibt es in China Zeugnisse über Meditations-, Bewegungs- und Atemübungen, die die Gesundheit und ein langes Leben fördern sollten. Auch für das Prinzip des Daoyin (= Energieführung durch Bewegung), das namensgebend für das Tai Chi Dao In Zentrum war, liegen solch frühe historische Belege vor.
Im Vergleich hierzu ist die Kampfkunst des Taijiquan jünger und erst ab dem 17. Jahrhundert belegt. Taijiquan, das dem Zweck der Selbstverteidigung und Selbstbehauptung dient, beruht auf denselben Prinzipien wie das Qigong, etwa der Anwendung des Prinzips von Yin und Yang.
Die Übungsformen des Taijiquan setzen sich aus kampftechnischen Bewegungen zusammen, die in ruhiger und fließender Weise geübt werden. Durch das langsame Tempo in meditativer Achtsamkeit vertiefen sich Atem und Entspannung, wodurch sich positive gesundheitliche Wirkungen einstellen.